Du hast gelernt, dass Intelligenz in verschiedene Teilaspekte gegliedert ist. Emotionalität und Rationalität werden häufig gegenteilig verstanden und Rationalität mit intelligentem Verhalten gleichgesetzt. Warum das falsch ist, konntest du im Einleitungsartikel lesen.Hier erfährst du, wofür emotionale Intelligenz so extrem wichtig ist. Außerdem liest du hier, wie du dich auf die Reise zu einem hohen Level dieser Bildung begibst und deinen sogenannten EQ steigerst.

Emotionale Intelligenz

Begib dich auf die Reise zu hoher emotionaler Intelligenz!


Lebenseinstellung statt kurzfristige Lifehacks

Üblicherweise erfährst du auf meiner Seite von vielen Tricks und Methoden in kurz gefassten, schrittweisen Lösungen und methodischen Ansätzen. Diese Form von Intelligenz kannst du zwar auch durch klare Muster steigern, aber es geht mehr um eine Änderung oder Schärfung deiner Mentalität und Einstellung zum Umgang mit deinem Umfeld. Deshalb sprechen wir bewusst von einer Reise, die du am Ende dieses Artikels beginnen kannst, weil dir dann dein Reiseziel klar sein wird.

Hilfsmittel und Mentoren, welche dein Navigationssystem sein können

Emotionen und Intelligenz hängen nämlich genau dann eng miteinander zusammen, wenn diese Gefühle präzise wahrgenommen und verstanden werden. Ein emotionaler Mensch reagiert sehr stark auf seine Umgebung. So wird er sehr aufbrausend, wenn ihn etwas verärgert oder verfällt in tiefe Trauer, sofern Dinge negativen Einfluss auf sein Leben aufweisen.

  • Emotionale Reife zeichnet sich dadurch aus, dieses wahrzunehmen und zu wissen. Weiß derjenige, dass er so reagiert, kann er versuchen dieses zu kontrollieren.
  • Darüber hinaus ist es wichtig, sein Umfeld genauso analysieren zu können. Wenn du weißt, dass dein Chef extrem empfindlich auf schlechte Nachrichten reagiert, musst du ihm nicht jeden missglückten Kundentermin haarklein berichten, solange es nicht erforderlich ist.
  • Genauso bietet es sich nach der Lehre Dale Carnegies* an, schlechte Botschaften dann mitzuteilen, wenn wir die Gefühlslage unseres Gegenübers bereits auf ein positiveres Level angehoben haben. Dazu empfiehlt es sich, positive Nachrichten voranzustellen. Als wesentlich im Umgang mit Menschen beschreibt Carnegie das aufrichtige Interesse füreinander. Damit ist einerseits gemeint, Problemen ernsthaft Aufmerksamkeit und Energie zu schenken, auch wenn sie nur den Gegenüber betreffen. Andererseits sollte jemand, der eine Leistung oder einen Dienst in Anspruch nehmen möchte, diesen derartig hinterfragen, dass auch ein Nutzen für den Dienstleister dabei herausspringt. Das hilft nicht nur, diese Leistung auch zu bekommen, sondern baut auch langfristige Beziehungen auf und ein Verständnis für sein Umfeld.
  • Verstehst du die Probleme deiner Umwelt und interessierst dich aufrichtig für diese, wird es ein Kinderspiel für dich, beruflich erfolgreich zu werden und ein enorm wertvolles Netzwerk aufzubauen. Dieses Netzwerk kann dir in jeder Lebenslage und in jedem Bereich deines Lebensrades helfen.

Emotionale Intelligenz heißt nicht sich zu verbiegen!

Wichtig ist, nicht jedem musst du helfen und auch nicht jedem deiner Mitmenschen sollst du gefallen.

Aber es gibt einen Kreis an Menschen, der sehr viel deiner Zeit mit dir zu tun hat. Das sind deine Arbeitskollegen, enge Freunde, Familie und Sportsfreunde. Wenn du die Bedürfnisse dieser Menschen kennst und über deinen Egoismus hinaus hilfst, diese Bedarfe zu decken, wirst du ein sehr geschätzter Teil dieses Netzwerks werden. Es wird dein Auge schulen, Probleme zu erkennen und somit auch marktwirtschaftlich wertvoll zu werden.

Über das Gesetz der Resonanz wirst du Menschen in dein Umfeld ziehen, die genauso denken.

Ist es nicht eine schöne Vorstellung, Teil eines ungemein altruistischen Netzwerks zu sein, in welchem jeder dem anderen stets zur Seite steht? Dafür ist kein esoterisches Weltbild von Nöten, sondern einfaches Handeln nach gewissen Maximen. Wann hast du das letzte Mal deinem Kollegen bei einer Aufgabe geholfen, von der du keinerlei Vorteil hattest? Wann hast du das letzte Mal eine Freundin zum 80 Kilometer entfernten Flughafen gefahren, obwohl du lieber geschlafen hättest? All diese Fragen beantwortet ein emotional intelligenter Mensch mit sehr nahe zurückliegenden Zeiträumen.

Emotionale Intelligenz zeichnet sich genau an diesem Punkt aus: Es geht nicht darum, sich ausnutzen zu lassen, sondern zu verstehen, wer in deinem Umfeld ein wahres Bedürfnis hat und bereit ist in Zukunft auch zu geben. Wer lediglich seine Mitmenschen ausnutzen möchte, sollte identifiziert werden. Emotionale Stabilität heißt eben in diesem Fall, auf diese Person auch verzichten zu können, da sie kein ernsthaftes Interesse an dir hat, sondern lediglich Nutzen aus dir ziehen möchte.

Letztlich entspringt Glücklichsein immer einer positiven Emotion

Somit ist es nur nachvollziehbar, dass das Meistern der Entstehung einer positiven Emotion enorm hilfreich sein muss. Beschäftigst du dich mit dem Aufbau emotionaler Kompetenz, wird dein Ertrag zu Beginn nicht astronomisch sein. Gehörst du also zu den rationalen Menschen, die emotionale Menschen eher anstrengend empfinden? Dann frage dich bitte zumindest mit aller Rationalität, ob du viel Glück erleben kannst, ohne die Ressource dafür zu verstehen und steuern zu können: Emotion.

Wichtige Experten auf dem Gebiet der emotionalen Intelligenz

Zwei Namen, welche auf diesem Gebiet quasi unumgänglich sind, sind Dale Carnegie und Daniel Goleman. Während Carnegie* den historischen Bestseller der Psychologie “Wie man Freunde gewinnt” schrieb, landete auch Goleman* diverse Bestseller, welche alle den Bereich emotionale Intelligenz betreffen. Anstatt des Intelligenzquotienten prägte er den Begriff EQ(Emotionaler Intelligenzquotient). Auch Goleman beschreibt den enormen Anteil der Verbindung von Herz und Verstand, um ein erfolgreiches und glückliches Leben führen zu können. Im Zusammenspiel mit anderen Menschen ist dieser Prozess, welcher im vergangenen Absatz unter dem Verständnis und der Einordnung fremder Bedürfnisse beschrieben wurde, unverzichtbar.

Fazit

Emotionale Intelligenz lernen kannst du also nicht innerhalb weniger Stunden oder mithilfe eines kurzen, schrittweisen Plans. Vielmehr kommt es darauf an, eine Entscheidung zu treffen. Emotionale Kompetenz umfasst ein Gesamtpaket an Fähigkeiten und Einstellungen. Sofern du in der Lage bist, Emotionen von dir und vor allem deiner Umwelt einzuschätzen und zu verstehen, triffst du auf ein neues Gebiet: emotionale Stabilität.

Hierbei solltest du, um langfristig zufrieden und glücklich zu leben, dich frei von anderen Bedürfnissen machen, welche nur aus Eigeninteresse an dich herangetragen werden. Menschen, welche eben nicht diese Entscheidung getroffen haben, emotionale Intelligenz zu steigern, werden dich auf Dauer frustrieren und negativ beeinträchtigen.

Folge diesen 3 Schritten

1) deine eigenen Gefühle kennen und deren Ursprung verstehen
2) Gefühle anderer identifizieren und verstehen
3) emotional stabil und reif handeln und Stärke aufbauen

Innerhalb dieses Schritte-Konzepts benötigt es aber langer Übung und einem regelmäßigen Bewusstmachen der eigenen Werte. Wenn du also emotionale Intelligenz aufbauen möchtest, fange besser heute an, um in möglichst naher Zukunft erste Früchte zu tragen und den “Zinseszins” deiner Kompetenz möglichst lange genießen zu können!